Details

„SuedLink“

Die TenneT TSO GmbH und TransnetBW GmbH planen als Übertragungsnetzbetreiber zur Erfüllung der gesetzlichen Verpflichtungen einer sicheren Energieversorgung die Umsetzung von zwei Leitungsvorhaben, die in Anlage zu §1 Abs. 1 des Bundesbedarfsplangesetzes (BBPlG) vom Juli 2013 (geänd. Mai 2019) enthalten sind. Es handelt sich um folgende Vorhaben:

  • HGÜ-Verbindung von Brunsbüttel in Schleswig-Holstein nach Großgartach in Baden-Württemberg (BBPlG-Vorhaben Nr. 3) 
  • HGÜ-Verbindung von Wilster in Schleswig-Holstein nach Grafenrheinfeld in Bayern (BBPlG-Vorhaben Nr. 4).

Beide Vorhaben werden unter der Bezeichnung "SuedLink" im Projektbezug zusammengefasst und sollen möglichst in Parallellage auf einer gemeinsamen Stammstrecke verwirklicht werden. SuedLink hat eine Gesamtkapazität von 4 GW mit zwei Systemen à 2 GW Übertragungsleistung. Die Inbetriebnahme ist für 2026 vorgesehen. Das Projekt dient dem Transport des im Norden aus regenerativen Energiequellen produzierten Stroms in die städtischen Ballungsgebiete und zu den energieintensiven Industriestandorten im Süden Deutschlands. Es wird daher als wesentlicher Baustein der Energiewende und des Ausstiegs aus der Kernenergie angesehen. Den gesetzlichen Vorgaben entsprechend sind die beiden Vorhaben vorrangig als Erdkabel zu planen und umzusetzen.

FROELICH & SPORBECK begleitet als Mitglied einer für dieses Projekt gegründeten Arbeitsgemeinschaft die Planung der beiden Vorhaben von Beginn an. Im Jahr 2015 wurde zunächst eine Machbarkeitsuntersuchung (MBS) zur Verlegung der Vorhaben in Erdkabelbauweise erarbeitet. Die Studie diente der Vorklärung der möglichen Auswirkungen des sog. „Eckpunktepapiers“ der damaligen Regierungskoalition auf das bis dato als Freileitung geplante Projekt. 

Im Jahr 2017 wurde der Antrag auf Bundesfachplanung gemäß § 6 NABEG erarbeitet. Dieser beinhaltete bereits eine Planung möglicher Korridorverläufe für das Projekt SuedLink sowie einen Vorschlag für den Untersuchungsrahmen der Bundesfachplanungsunterlagen. Daran schloss sich die Erstellung der Bundesfachplanungsunterlagen (BFP) gem. § 8 NABEG an. Diese umfassten neben zahlreichen umweltfachlichen Gutachten (Umweltbericht im strategischen Umweltprüfung, FFH-Verträglichkeitsprüfungen, Artenschutzrechtliche Ersteinschätzung, Fachbeitrag WRRL uvm.) auch eine Raumverträglichkeitsuntersuchung sowie einen themenübergreifenden Alternativenvergleich zur Ermittlung des Vorschlagstrassenkorridors. 

Im Jahr 2019 unterstütze FROELICH & SPORBECK die Vorhabenträger aktiv bei der informellen Projektkommunikation sowie bei Durchführung der förmlichen Erörterungstermine. 

Seit Anfang 2019 ist die ARGE mit der Erstellung des Antrags auf Planfeststellungsbeschluss beauftragt. Hier sind im von der BNetzA festgelegten Trassenkorridor vertiefend eine Trasse sowie Alternativen zu planen und der Untersuchungsrahmen für die Planfeststellungunterlagen zu entwerfen.

Seit 2020 schließlich ist FROELICH & SPORBECK auch in die Erstellung der Planfeststellungunterlagen eingebunden. 
 

Projektdaten

Auftraggeber: TTenneT TSO GmbH und TransnetBW GmbH
Bearbeitungszeitraum: seit 2015
Plangebietsgröße: > 110.000 km²